Weiherbuchet

Wanderweg Nr. 82

Ein ca. dreistündiger, mittelschwerer Rundwanderweg vom Badesee über Unteröd, Matzersdorf, Auggenthal und den spätmittelalterlichen Glasofen wieder zurück zum Fuße der Burg


Daten

GPX und KML

Streckenlänge: ca. 11 km
Höhenunterschied: 445 - 600 m
Start: Saldenburg, Parkplatz im Gutshof, gegenüber Feuerwehrhaus
Markierung: Nr. 82, weiße Zahl im roten Kreis auf weißem Grund
Dauer: ca. 3 bis 3,5 Stunden

barrierefrei: nein

Beschaffenheit: Forstwege, Wald- und Wiesenpfade

Schwierigkeit: mittelschwer

MG_4646
MG_4688

Tourbeschreibung

Vom Ausgangspunkt und Parkplatz im Saldenburger Gutshof (gegenüber dem Feuerwehrhaus) führt der Rundwanderweg zunächst auf der asphaltierten Straße zum Badesee. Von dort folgt man auf Forstwegen der Weiherbuchet-Runde Nr. 82, die am Wildgehege vorbeiführt. Eine kleine Beobachtungshütte ermöglicht hier Ein- und Ausblicke zum Rot- und Damwild.

 

Der Richtung Dreiburgensee folgend, taucht die Tour dann wieder ein in den Wald und seine Stille, bis sich das Tal in Unteröd öffnet. Entlang von Pferdekoppeln folgt ein kurzes asphaltiertes Wegstück bis zum großen Wegweiser, der die Weiherbuchet-Runde dann nach links über die kleine Brücke über den Edtbach und nun wieder auf Forstwegen dem Bach entlang stetig bergauf führt. Der nächste Wegweiser lenkt die 82er-Runde zunächst kurz nach links, um dann unterhalb des im Wald liegenden Anwesens gleich wieder nach rechts auf einen schmalen Wiesenweg abzubiegen. Nach ca. einer halben Stunde führt die Strecke nach links, schräg bergauf auf einen Waldsteig, gesäumt von urigen Wurzeln, Felsen und dem leisen Plätschern des Waldbaches, der kurz danach überquert wird. Am Ende des Waldsteiges gibt der Weg den Blick frei auf eine Lichtung am Rande der Ortschaft Matzersdorf. Auf einem kurzen Wiesenweg führt der Weg in Richtung Dorf. Vor dem ersten Gehöft biegt man links auf die asphaltierte Straße, wo der Wegweiser gleich wieder links weist, zwischen den beiden Anwesen hindurch bergauf in Richtung Wald. Leicht aufsteigend führt die Runde nun in Richtung Auggenthal, auf dem alten Handelsweg, der sich heute noch über der Bundesstraße entlangzieht.

 

Ohne die Richtung zu ändern wird die asphaltierte Straße überquert, gleich im Anschluss kann auf einer sehr gut ausgebauten Sandforststraße weitermarschiert werden.


Nach einer Weile erreichen wir rechter Hand, versteckt im Wald und nur durch die Hinweisschilder hervorgehoben, den spätmittelalterlichen Glasofen in der Nähe der Ortschaft Spitzingerreuth. Es handelt sich hier um eine Ofenanlage aus dem 13. Jahrhundert, an der noch immer die Reste der Brennvorgänge mit dem Aplitgestein entdeckt werden können. Kurz danach erreicht der Rundweg seinen höchsten Punkt: Auf einer Höhe von ca. 600 Metern gibt er den Blick frei in den Bayerischen Wald und zum Großen Rachel, der sich als zweithöchster Gipfel des Bayerwaldes mit seinen 1453 Metern über dem Waldmeer erhebt. Hier bietet sich auch eine kleine Rast an, bei der man auf der Bank Blicke und Gedanken schweifen lassen kann.


Von hier aus ist es nicht mehr weit, bis man auf einer stetig bergab führenden Forststraße, die erneut den Blick auf die Veste Saldenburg freigibt, wieder den Saldenburger Badesee und von dort den Ausgangspunkt im Gutshof erreicht.

 

Entlang des gesamten Weges werden die Wanderer je nach Jahreszeit mit saftigen Waldhimbeeren und Heidelbeeren belohnt, die die ca. elf Kilometer Wegstrecke noch mehr versüßen. Bei guter Witterung lädt auch der Badesee zu einer Abkühlung am Schluss ein.

 

Einkehrmöglichkeiten:

Landgut Dreiburgenland (Unteröd; Tel. 0176 / 72834662)
Pension "Bergstub’n“ (zwischen Saldenburg und Hundsruck; Tel. 08504 / 910880)
Gasthaus Klessinger (Hundsruck; Montag und Dienstag Ruhetage; Tel. 08504 / 8239)
Gasthaus "Taverne" (Trautmannsdorf; Montag Ruhetag)

MG_4814
MG_4831