Bannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Wallfahrtskirchlein Maria Bründl

Wundersames Wasser: Das Wallfahrtskirchlein Maria Bründl

 

Das Bründl-Kirchlein ist ein malerisch gelegenes, sehr altes Gotteshaus. Der genaue Ursprung liegt jedoch bis heute im Dunkeln. Dass seit vielen Jahrhunderten immer wieder Gläubige hierher pilgern, um mit der heilsamen Quelle ihre Augenleiden zu heilen, ist von vielen Autoren belegt.

 

Die Kapelle selbst soll bereits im Jahre 1482 geweiht worden sein. Dieses Datum kann dem Pergamentsiegel auf dem Reliquienstein des Hauptaltares entnommen werden. Damals weihte ein Bischof namens Georgius von Chiemsee diesen Altar(stein). Hierbei dürfte es sich aber lediglich um ein „Portatile“ handeln, einen mobilen Reliquienstein, wie er früher zum Lesen einer Hl. Messe auf einem nicht geweihten Altar oder auch bei einer Feldmesse mitgetragen werden musste. Seit seinem Bestehen wurde unser Bründl-Kirchlein mehrmals renoviert. Einige u.a. im Bistumsarchiv zu Passau aufgefundene Daten bieten einen ersten Überblick über die zahlreichen und immer wiederkehrenden Arbeiten an der Kirche, die seit 1675 gut dokumentiert sind.

Spätmittelalterlicher Glasofen
Spätmittelalterlicher Glasofen

Der heilsame Brunnen vor dem Kirchlein wird ebenfalls schon recht früh, nämlich 1676, erwähnt. Ende des 17. Jahrhunderts drohte die Kapelle bereits einzustürzen, wurde allerdings wieder repariert. Querverbindungen zu Saldenburg ergeben sich auch aus den Vermutungen, der Altar der Bründl-Kapelle könnte ursprünglich der Altar aus der Saldenburger Burgkapelle sein, der genau in dieser Zeit ausgetauscht wurde.

 

Verwechselt wird manchmal die Zugehörigkeit des Kirchleins: Auf der Gemarkung der Gemeinde Saldenburgs liegend gehörte die Bründl-Kirche im späten Mittelalter zur Herrschaft des Schlosses Fürstenstein. Heute ist die Gemeinde Saldenburg für das Umfeld zuständig, die kirchliche Zugehörigkeit liegt in Thurmansbang.

 

So gehört auch der Bründl-Kirta fest zum Thurmansbanger Kirchenjahr. Dieser Kirchtag war und ist ein traditioneller Brauch und wird jährlich um das Fest „Maria-Namen“ herum, also um den 12. September, gefeiert. Der Heimatforscher Max Peinkofer schreibt 1954 ebenfalls über diesen Festtag: „An diesem Fest strömten viele Leute zusammen und es ging recht festlich zu. Die kirchliche Feier war mit allerhand weltlicher Lustbarkeit verbunden. So gehörten dazu Krämerstände, Bierausschank und Blasmusik.“

 

Diese Tradition wird auch heute wieder lebendig gehalten.

 

Besonders dem Einsatz des früheren Thurmansbanger Pfarrers Paul Zillner ist es zu verdanken, dass der Charakter des Kirchleins als kleine Wallfahrtskirche aufrechterhalten wurde. Als „Bründl-Pfarrer“ kümmert er sich bis heute um die wissenschaftliche Erforschung des dortigen Wassers, das immer noch dem Brunnen vor dem Kirchlein entspringt.

 

Das Wallfahrtskirchlein Maria Bründl ist bei einer Wanderung auf der "Bründl-Kapellen-Runde-Nr.81" zu besichtigen.

Kontakt

Seldenstraße 30

94163 Saldenburg

Telefon 08504/9123-0
Telefax 08504/9123-30

 

Öffnungszeiten Rathaus:

Montag

08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr

Dienstag

08.00 - 12.00 Uhr

Mittwoch

08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag

08.00 - 12.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr
Bürgerserviceportal Goldsteig Bayerischerwald via archiv Logo Ilztal und Dreiburgenland grün